Unsere „VIS Group - Geschäftspartner“ verfügen über langjährige Erfahrungen mit Wasserstoff - Elektrolyseuren und über das entsprechende Know - how, um diese in die Praxis umzusetzen.

 

 

 

 

Unsere wichtigste Aufgabe: Reduzierung der CO2 - Emissionen

 

Hintergrund dieses Engagements ist der Klimawandel und seine weitreichenden Folgen für Mensch und Umwelt. Bis

2020 soll der C02 - Ausstoß innerhalb der Europaischen Union um 20 Prozent reduziert werden. Als Unternehmer und Dienstleister, der sich seiner umweltpolitischen und gesellschaftlichen Verantwortung bewusst ist, will die VIS Group einen aktiven Beitrag dazu Ieisten.

 

Klima - und Umweltschutz unterstützen

 

Besondere Umweltherausforderungen sind die fortschreitende Entwaldung durch Abholzung, das Vordringen der

Wüsten, der Verlust der biologischen Vielfalt, sowie der nicht nachhaltige Umgang mit Wasser in der Landwirtschaft.

Oft werden Rohstoffe auf eine zerstörerische Weise gewonnen, sei sie nun legal oder illegal. Der weltweite Wettlauf

um knapper werdende Ressourcen könnte bestehende negative Trends noch verschärfen, wenn keine Maßnahmen

dagegen ergriffen werden.

 

Gerade der Klimawandel und die Anpassung hieran stellen für die Welt eine besondere Herausforderung dar. Werden

keine angemessenen Antworten auf die Umwelt- und Ressourcenprobleme wie auch auf den Klimawandel gefunden,

so drohen in den kommenden Jahrzehnten verstärkt Nahrungsmittelknappheit, Verteilungskonflikte, Hungerrevolten

und die Zunahme von Umweltflüchtlingen.

 

Und doch gehören Umweltministerien und Umweltinstitutionen oft noch zu den "schwachen Akteuren". Bei allen

Fragen des Umweltschutzes gilt, dass es nicht heißen kann: "entweder Umweltschutz oder Bekämpfung der Armut".

Umweltschutz und Armutsbekämpfung gehören unmittelbar zusammen. Das kann auch nicht verwundern, da rund 70 Prozent der Bevölkerung direkt vom Land und auf dem Land leben. Wird dieses Land durch Umweltverschmutzung zerstört, verliert die Bevölkerung ihre Lebensgrundlage.

 

Wir sind ein aktives Team aus Menschen unterschiedlichster Spektren, die das Ziel haben, die Welt ein bisschen besser zu machen.

 

 Wasserstoff Elektrolyse - Nano - Elektrode der Zukunft.


Diese Elektrode hat eine Dicke von 0,3 mm. Das Material ist gewebt. Die Oberfläche ist deutlich größer als bei herkömmlichen Lochelektroden. Darüber hinaus ist das Gewicht mit 27 g pro dm² ausgesprochen leicht. Pro m² werden sich die Kosten bei ca. 1,50 Euro pro dm² belaufen. Die Elektrode ist stabil, jedoch auch in einem gewissen Maße flexibel. Passend zu dieser Elektrode gibt es eine Gasseperatorfolie, welche Sauerstoff und Wasserstoff sauber von einander trennt. Waren bisherige Folien sehr teuer, können wir diese Folie für ca. 25 ct. pro dm² herstellen. Die Folie ist nahezu verschleißfrei und unkompliziert in der Handhabung.
Zur Zeit könnten Elektrodengrößen bis 1,25 m x 50 m hergestellt werden.

Ziel dieses Vorhabens ist die Herstellung von kostengünstigen und leistungsstarken Elektrolysezellen. Die Kosten können damit deutlich unter den bisheriger Anlagen liegen. Auch die Baugröße und Gewicht könnten revolutioniert werden.

 

Die hier abgebildete Elektrode ist stark vergrößert. Die dreidimensionale Struktur ist gut erkennbar.

 

Mögliche Konstruktionen sind vielfältig möglich. Anbei ein Beispiel aus unserem Entwicklungsrepertoir. Wasserstoff und Sauerstoff werden sauber von einander getrennt.

Diese Konstruktion ist sehr effizient. Die Gasseperatorfolie ist hier in die Zwischenwandung der einzelnen Zellwände integriert. Dadurch ist ein hetrogenes "Durchfluten der Zelle" sichergestellt. Ablagerungen von Elektrolyt und Ansammlung von ungewollter Materie, wie etwa Pottasche wird vermieden.

Auch kann eine effiziente Temperaturregelung der Zelle, ähnlich einem Heizungssystem sichergestellt werden. Somit arbeitet die Zelle dann immer im Optimalbereich.

Finanziell wird diese Zelle in Großproduktion einmal sehr interessant sein, da die Zelle sehr günstig zu produzieren sein wird.

 

Das Gehäuse ist beim Prototyp aus POM. Im Serienprodukt wird es dann PP sein.

Die Spannung pro Einzelzelle wird ca. 1,5 Volt betragen. Somit benötigt man für 12 Volt 8 Zellen, für 24 Volt 16 Zellen. Für andere Spannungen entsprechend.

Diese Zelle wird demnächst als Bausatz angeboten. 

 

Link zum Video: Wasserstoffelektrolysezelle der Zukunft

 

 Link<<<Allgemeine Geschäftsbedingungen<<< 

  

 

Quelle: H2-Umwelttechnik GbR (www.h2coin.info)

*Änderungen Aufgrund technischer Weiterentwicklungen vorbehalten*